2G+ in allen Hallen ab Samstag, 27.11.2021

Gem. Senatsbeschluss ist der Trainingsbetrieb von Samstag, 27.11.2021 bis auf weiteres nur noch unter 2G+ Bedingungen erlaubt. Ich hab unten einfach den Originaltext vom Sportamt Mitte 1:1 übernommen.

Was bedeutet dies für uns?

Kinderkurs:
– Kinder bis 6 Jahre sind von der Nachweispflicht ausgenommen
– bei Personen unter 18 Jahren reicht die Vorlage des Schülerausweises
– für Eltern/Begleiter gilt 2G mit Maskenpflicht in der Halle
– für Trainingsleitung gilt 2G+ mit aktuellem Antigen- (24h), PCR- (48h) oder bestätigtem Selbsttest (siehe Link, muss in der Halle aufbewahrt werden)

Training Pieskower- oder Rochstr.:
– für Teilnehmer gilt 2G+ mit aktuellem Antigen- (24h) oder PCR-Test (48h), ein Selbsttest berechtigt nicht zur Teilnahme!
– für Trainingsleitung gilt 2G+ mit aktuellem Antigen- (24h), PCR- (48h) oder bestätigtem Selbsttest (siehe Link, muss in der Halle aufbewahrt werden)

Für jede Trainingseinheit (auch Kinderkurs) muss die Anwesenheitsliste für ALLE Personen vollständig geführt werden. Bei den Kindern/Jugendlichen entfällt die Unterschrift, dort bitte Alter (bei <= 6 Jahren notieren) oder “Schüler” wenn Schülerausweis vorgelegt wurde. Eltern/Begleiter unterschreiben Ihren 2G Status. Sportler unterschreiben Ihren 2G Status + den vorgelegten Test (es müssen somit 2 Kreuze gemacht werden). Impfstatus & Test müssen von der Trainingsleitung geprüft werden.

Bitte macht es der Trainingsleitung bitte so einfach wie möglich. Die Trainingsleitung hat das letzte Wort über die Teilnahme an der Trainingseinheit. Bitte beachtet weiterhin, dass wir am Samstag & Sonntag (je nach Zusage von Mitgliedern, die die Trainingsleitung übernehmen) 2 getrennte Trainingseinheiten (17:30 – 19:30 & 20:00 – 22:00 Uhr) anbieten, die sich nicht durchmischen sollen.

**********************************************************************
Zusammenfassung der erweiterten 2G-Regel („2G-Plus“)

Personen, die unter die 2G-Regelung fallen, müssen

  1. nachweislich vollständig gegen COVID-19 geimpft sein (seit der letzten notwendigen Impfung sind mindestens 14 Tage vergangen) oder,
  2. nachweislich von einer COVID-19-Erkrankung genesen sein (mindestens 28 Tage und höchstens 6 Monate nach einem positiven PCR-Testergebnis).

Unter die 2G-Regelung fallen außerdem

  1. Personen unter 18 Jahren, die einen eigenen negativen Test nachweisen können (POC-Test nicht älter als 24 Stunden alt, PCR-Test nicht älter als 48 Stunden) und,
  2. nachweisen können, dass mittels einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen können, dass sie aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden UND einen eigenen negativen Test nachweisen können (PCR-Test nicht älter als 48 Stunden – ein POC-Test ist hier nicht ausreichend).

Alle Personen unter 18 Jahren, die im Rahmen des Schulbesuchs regelmäßig getestet werden, benötigen keinen zusätzlichen Test, die Vorlage des Schülerausweises ist hier als Nachweis ausreichend.

Kinder bis 6 Jahre sind von jeglicher Nachweispflicht ausgenommen

Ausgenommen von der 2G-Regelung sind

  1. ärztlich verordneter Rehabilitationssport oder ärztlich verordnetes Funktionstraining in Gruppen bis höchstens 10 Personen zuzüglich einer übungsleitenden Person durchführen,
  2. Bundes- und Landeskadersporttreibende,
  3. Sporttreibende im Bereich der beruflichen Bildung (diese müssen aber eine Impfung/Genesung oder einen Test nachweisen).

In Abstimmung aller Berliner Sportämter zusammen mit der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, dem Landessportbund und dem Berliner Fußballverband wurde einheitlich für alle Berliner Sportanlagen geregelt, dass die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für alle gedeckten Sportanlagen und in Umkleidegebäuden außerhalb der Sportausübung bestehen bleibt.

Für die Sportausübung in gedeckten Sportanlagen (hier ist nicht die reine Nutzung eines Umkleidegebäudes gemeint) gilt die Pflicht zur Vorlage eines zusätzlichen negativen Tests, auch bei bestehendem Impf- oder Genesenenstatus.

Hierfür genügt ein POC-Test, der nicht älter als 24 Stunden alt ist, oder ein PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, oder ein dokumentierter Selbsttest unter Aufsicht einer weiteren Person (entsprechend des beigefügten Formulars des Landessportbunds).

Die im Rahmen des regelmäßigen Schulbesuchs getesteten unter 18-jährigen benötigen keinen zusätzlichen Test.

Die Möglichkeit, anstelle einer zusätzlichen Testung die Abstandspflicht umzusetzen, existiert ausschließlich in gedeckten Sportanlagen

  • in denen nur Sportarten stattfinden, bei denen die Abstände sportartspezifisch ausnahmslos (sowohl beim Umkleiden als auch bei der Sportausübung) eingehalten werden (dies sind Tennis-Einzel, Reiten, Schieß- und Bogensport, Schwimmen) und
  • auf denen keinerlei Mischnutzung mit anderen Sportarten stattfindet.
    **********************************************************************

Link Corona Vorschriften SpA Pankow
Link Corona Verordnung Berlin.de
Link zur Anwesenheitsliste

2G in allen Hallen ab Montag, 15.11.2021

Gem. Senatsbeschluss ist der Trainingsbetrieb von Montag, 15.11.2021 bis vorerst Sonntag, 28.11.2021 nur noch unter 2G Bedingungen erlaubt. Ich hab hier einfach den Originaltext vom LSB-Berlin 1:1 übernommen.

Sport in gedeckten Sportanlagen

Die Sportausübung sowie Wettkampfdurchführung in gedeckten Sportanlagen ist nur unter der 2G-Bedingung (Zutritt nur für Geimpfte und Genesene) zulässig.

Die Pflicht zur Erbringung eines entsprechenden Nachweises gilt für alle Anwesenden (auch Zuschauer*innen). Die Zugangskontrolle muss durch die Veranstalter/Vereine erfolgen.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die im Rahmen des Schulbesuchs regelmäßig getestet werden (Schüler*innenausweis wird als Nachweis anerkannt), sind von der 2G-Regel grundsätzlich ausgenommen.

Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können und dies durch ärztliche Bescheinigung nachweisen, sind von der 2G-Regel ausgenommen, sie müssen jedoch negativ getestet sein (PCR-Test nicht älter als 48 Stunden).

In gedeckten Sportanlagen ist abseits der Sportausübung, stets ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Zum Zweck der Kontaktnachverfolgung ist das Führen einer Anwesenheitsdokumentation durch die Vereine zwingend erforderlich.

Damit der Spiel- und Trainingsbetrieb während der Pandemie auch weiterhin abgesichert werden kann, möchten wir die gesamte Sportfamilie dazu aufrufen, die Impfangebote wahrzunehmen.

Wir halten Sie in unseren Corona-FAQ`s zu allen wesentlichen Punkten auf dem Laufenden.

Bitte dies beim Training zu beachten und unbedingt einzuhalten. Die aktuellen Listen beinhalten weiterhin “getestet”, dieser Status berechtigt ab Montag, 15.11.2021 nicht mehr zur Teilnahme am Training. Dies betrifft somit auch den Kinderkurs und anwesende Elternteile.

Berliner Jonglierconvention 2022

Wir planen für 2022 wieder eine Berliner Jonglierconvention, aufgrund der anhaltenden Corona Pandemie können wir allerdings noch nicht sagen ob die Durchführung möglich sein wird. Aktuell planen wir die Convention von Donnerstag 19.05.2022 bis Sonntag 22.05.2022. Wir hoffen das wir im Februar 2022 besser abschätzen können ob eine Convention stattfinden kann oder nicht.

Und bis dahin bleibt gesund, haltet Abstand, tragt eure Masken und lasst euch impfen!

Hallenschließzeiten während der Herbstferien 2021

Hier die Hallenschließzeiten in den Herbstferien 2021 (Stand: 16.10.2021)

  • Rochstr.: Der Kinderkurs findet in den Ferien statt, entfällt aber am 17.10.2021. Das Jongliertraining dann Coronabedingt im Anschluss an den Kinderkurs in zwei Trainingseinheiten (17:30 – 19:30 & 20:00 – 22:00) –> bitte unbedingt die aktuellen Kalendereinträge beachten!
  • Pieskower Weg: keine Hallenschließzeit –> bitte unbedingt die aktuellen Kalendereinträge beachten!
  • Wiebestraße (Hockey): keine Hallenschließzeit gem. Sportamt, aber kein Training am 14./21.10.2021
  • Erich-Weinert-Str. (Einrad): Wie immer in den Ferien keine Training.

Gedanken zum Gedenktag – 60 Jahre Mauerbau (13. August 1961/2021)

Liebe Vereinsmeier,

wie vielen im Verein vielleicht bekannt ist, bin ich ein geborener Berliner, Baujahr 1968. Bis auf 2 ½ Jahre in der Jugend (Hamburg) habe ich meine Kindheit in Tempelhof & Lankwitz verbracht. In einer eingemauerten Stadt zu leben, habe ich als Kind gar nicht so empfunden, da die Kreise von Kindern & Jugendlichen sowieso eher auf den Wohnkiez beschränkt sind. Auch meine 2 ½ Jahre in Hamburg waren Mitte 2 bis Ende 4. Klasse auf den Stadtteil Rissen beschränkt. Eine Klassenfahrt ging dort auch nur auf die andere Seite der Elbe. Bewusster wurde mir das Thema erst durch meinen damaligen Sport. Ab ca. 12 Jahren war ich privilegiert im Jahr an 10 – 15 Turnieren im Bundesgebiet oder sogar in Zürich, Linz, Malmö oder Prag teilzunehmen. Alle diese Turniere führten mich aus der Stadt hinaus. Als Westberliner also erstmal immer mindestens 250 km über die Transitstreck nach Hof (Süden), Helmstedt (Westen) oder Hamburg (Norden). Dies bedeutete am Freitag nach der Schule/Arbeit Sachen packen und ab ins Auto. Wenn es gut lief, dann hatte man am Kontrollpunkt Dreilinden nur eine kurze Wartezeit mit Passkontrolle, etc. und konnte sich dann mit 100 km/h (bloß nicht schneller, konnte teuer werde) auf den Weg Richtung Westdeutschland machen. Am Ende des Transitkorridors in Hof oder Helmstedt dann wieder Wartezeit, Passkontrolle, etc. Und nach dem Turnier am Sonntag dann die ganze Strecke wieder zurück. Turnier für Turnier, Jahr für Jahr.

Was viele heute nicht mehr wissen, während Westdeutsche einfach in die DDR oder Ostberlin mit Ihrem Pass einreisen konnten, musste der Westberliner durch den 4-Mächte Status der Stadt immer einen gesonderten Einreiseantrag stellen, um z. B. nach Ostberlin zu fahren. Also schnell abends „mal rüber“ ging nicht, dies musste immer vorher beantragt werden.

Als ich älter wurde änderte sich erstmal nichts. Mit 16 Jahren begann ich eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Im Rahmen der Ausbildung wurde mit allen Azubis des Ausbildungsjahres ein sozial pädagogischer Lehrgang auf dem Lämmerbuckel durchgeführt. Neben I-Kaufleuten waren auch Handelsfachpacker bei diesem Lehrgang dabei. Was ich 1986 nicht für möglich gehalten habe, trat dann doch ein. Nach einer Vorstellungsrunde wurde die Berliner Azubis doch gefragt, ob wir aus Ost- oder Westberlin kommen würden. Als Berliner konnte ich diese Frage überhaupt nicht nachvollziehen, weil für uns dies sonnenklar war. Nur Westberliner konnten einfach nach Schwaben reisen.

In der Sowjetunion passierten dann Dinge wie Perestroika und Michael Gorbatschow öffnete die UdSSR leicht Richtung Westen. Und Ronald Reagan hielt im Juni 1987 eine Rede am Brandenburger Tor. Ein Ausschnitt lautete „General Secretary Gorbachev, if you seek peace, if you seek prosperity for the Soviet Union and Eastern Europe, if you seek liberalization, come here to this gate. Mr. Gorbachev, open this gate. Mr. Gorbachev, tear down this wall!”. Aber vorerst passierte weiterhin nichts. In Berlin kursierte zu der Zeit ein Witz: „Wann werden Ost und West (Deutschland) wiedervereinigt sein? Antwort: 2014 Nachfrage: Wieso 2014? Antwort: 2014 wird die DDR 65 Jahre alt und darf rüber.“ (DDR-Bürger im Rentenalter konnte viel einfacher aus der DDR ausreisen).

Aber mit der Zeit tat sich dann doch etwas, im Herbst 1989 kam es zu Montagsdemonstrationen in Leipzig und anderen Städten in der DDR. Mit dem Ruf „Wir sind das Volk“ meldeten sich Woche für Woche Hunderttausende DDR-Bürger im ganzen Land zu Wort und protestierten gegen die politischen Verhältnisse. Ziel war eine friedliche, demokratische Neuordnung, insbesondere das Ende der SED-Herrschaft, zudem wurden Reisefreiheit und die Abschaffung des Ministeriums für Staatssicherheit gefordert. All dies gipfelte dann in einer schlecht vorbereiteten Pressekonferenz von Günter Schabowski am 9. November 1989. Es sollte eine neue Reiseregelung in Kraft treten, die es DDR-Bürgern einfacher machen würde in die BRD oder nach Berlin-West zu reisen. Dies sollte mit Passkontrollen, etc. passieren. Und die Grenzorgane der DDR sollten vorher noch informiert werden. Eine Gültigkeit „ab sofort, unverzüglich“ wie sie in der Pressekonferenz benannt wurde, war nie geplant gewesen. Durch Infos aus dem Westfernsehen sowie Gerüchte in Ostberlin machten sich DDR-Bürger gleich am Abend auf dem Weg zu Grenzübergangsstellen nach Westberlin. Als der Druck der anwesende Bürger zu groß wurde, öffneten die Grenzbeamten einfach die Grenze. Dies war so nicht vorgesehen. Alles was dann passierte ist, ist heute Geschichte.

Ich selber erlebte „die Wende“ am 10. November 1989 morgens vor dem Fernseher. Mit Bein im Gips konnte ich nicht viel mehr machen, als am Fernseher diese unglaublichen Vorgänge mitzuerleben. Menschenmassen auf der Bornholmer Brücke, Trabis auf dem Ku-Damm. Wahnsinn. Ich war 21 Jahre alt, als die Mauer fiel.

Heute bin ich froh, dass ich als Berliner in einer 3,5 Millionenmetropole lebe und am Sonntag in die Rochstr. zum Training gehen kann, am Donnerstag nach Wedding oder am Samstag nach Steglitz. Ich liebe diese Stadt ohne Grenzen und das Multikulti aus vielen Nationen und aus „Ossis“ und „Wessis“. Ich möchte, dass so etwas nieder wieder passieren kann. Und ich möchte, dass sich trotzdem alle immer daran erinnern, dass Berlin viele Jahre lang geteilt war und leider an manchen Stellen nur sehr langsam wieder zusammengewachsen ist.

Ich wünsche mir, das Jugendliche, Jungerwachsene oder Neuberliner sich auch mit diesem Teil der Berliner Geschichte beschäftigen. Mit Ihrem Geburts- oder neuem Wohnort. Einen wichtigen Teil dieser Geschichte bringt einem die Gedenkstätte Bernauer Straße näher. https://berliner-mauer-gedenkstaette.de/de/  

Abschließen möchte ich mit einem Link zum Wortlaut der Rede unseres Bundespräsidenten zum 60. Jahrestages des Mauerbaus. https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Frank-Walter-Steinmeier/Reden/2021/08/210813-Gedenken-Mauerbau.html

–> englisch

Wir sehen uns beim Training
Carsten

Training nach den Sommerferien

Liebe Vereinsmeier,

wir starten jetzt wieder mit dem Training. Bitte informiert Euch auf der Homepage/Kalender, welche Trainingseinheiten stattfinden. Wir werden für die Anfangszeit die Termine einzeln aktivieren, wenn die Zusagen von einer Trainingsleitung vorliegen.

Folgendes ist für die Großen (> 14 Jahre) zu beachten. Es gelten die 3G!
Geimpft, Genesen oder Getestet. Bitte legt die Nachweise (Impfpass, APP, tagesaktueller Antigen-Test aus dem Testzentrum) zum Beginn des Trainings bei der Trainingsleitung vor und tragt Euch in die Anwesenheitsliste vollständig ein. Beim Betreten der Hallen muss eine medizinische oder FFP2 Maske getragen werden. Zum Training darf diese dann abgesetzt werden.

Eine aktuelle Version der Coronaverordnung des Senates findet ihr hier: https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/

CC-24 in Brückentin

Die Mutter aller Circulum Conventions wird jetzt auch schon 24 Jahre alt. Vom 3. bis 5. September machen wir uns auf den Weg zur Jugendnaturschutzakademie Brückentin in Mac-Pom. Mit viel Platz zum Jonglieren unter freiem Himmel (wenn das Wetter mitspielt, aber es ist ja jetzt wieder September), einer kleine Halle um auch im Dunklen noch aktiv zu sein. Auch Gelände- und Straßenaffine Einradfahrer sind willkommen. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch noch der Dabelowsee. Dieser läd zum Baden (mal gucken) und Bootfahren ein. Schön wäre es, wenn der harte Kern um weitere Jongleure und Einradfahrer anwachsen würde. Vielleicht findet sich dieses Jahr auch jemand, der gerne einen Workschop anbieten möchte. Vielleicht schaffen wir es dieses Jahr wieder eine kleine Feuershow auf die Beine zu stellen oder wir machen mal eine Nachtwanderung. Bitte meldet Euch frühzeitig verbindlich unter brueckentin@circulum.de an, damit Kerstin die richtige Anzahl an Plätzen für uns reservieren kann. Zusätzlich auch noch ins Doodle https://doodle.com/poll/x4qt478qacankrc7?utm_source=poll&utm_medium=link eintragen.

In Brückentin gibt es Vollverpflegung (2 x Frühstück, 2 x Mittag, 2 x Abend

Den Flyer findet Ihr hier: http://www.circulum.de/attachments/CC-24-Flyer.pdf

Training startet wieder

Ab Donnerstag, 10.06. starten wir wieder mit Training. Es finden allerdings erst nur einzelne Termine statt. Bitte informiert Euch im Kalender, welche Termine stattfinden.

Zur besseren Planung haben wir für die Trainings Pieskower Weg und Rochstr. jeweils ein Doodle angelegt. Den Link haben alle Mitglieder des Circulum e. V. per Mail erhalten. Bitte tragt Euer geplantes kommen dort ein, damit die jeweilige Trainingsleitung entscheiden kann, ob Training stattfinden kann.

Corona Lockdown nochmals verlängert – weiter kein Training / further no training

UPDATE 07.04.2021 – Xte. Verlängerung des Lockdowns / Extension of the lockdown

Liebe Vereinsmeyer,

der Lockdown wurde erneut verlängert. Die Sporthallen bleiben weiter geschlossen und somit kann bis auf weiteres kein Training stattfinden. Wir werden Euch informieren, wenn sich die Situation zum Trainingsbetrieb ändert. Bis dahin, bleibt bitte alle schön gesund.

Link zur aktuellen Coronaverordnung des Senates von Berlin. Es gibt die Verordnung auch in den Versionen englisch, türkisch, polnisch, russisch & arabisch. Übersetzung erfolgt aber erst mit Verzögerung.

Dear Vereinsmeyer,

the lockdown has been extended again. The sports halls remain closed and therefore no training can take place until further notice. We will inform you when the situation for training changes. Until then, please stay healthy.

Link to the current Corona Ordinance of the Senate of Berlin. There are also English, Turkish, Polish, Russian & Arabic versions of the regulation. However, translation is delayed.

Lieben Gruß
Tine, Andi und Carsten

Corona Pause überbrücken

Update 21.02.2021

Liebe Vereinsmeyer,

leider hat uns die Corona Pandemie noch immer fest im Griff. An Training bei uns in den Hallen ist weiterhin nicht zu denken. Aus diesem Grund möchte ich groß und klein folgende Serie empfehlen. Wie viele wissen ist el Presidente bekennender Fan des Spiels mit dem orangen Lederballs und der Mannschaft von ALBA Berlin. Zu Beginn der Corona Pandemie hat ALBA Berlin begonnen eine Video Strecke #SportmachtSpaß auf den Weg zu bringen, um die Schüler in der Pandemiezeit auch Zuhause zum Sport zu bewegen. Aktuell sind die Jugendtrainer von ALBA beim Thema Jonglieren gelandet. Diese Folgen möchten wir Euch hier empfehlen und Euch zum Nachmachen animieren.

Grundschule 20 | Wir jonglieren! | Sport macht Spaß
https://youtu.be/B3yhk6TGbGA

Grundschule 21 | Jonglieren – Mit zwei Bällen | Sport macht Spaß
https://youtu.be/ES4IThaYCv4

Grundschule 22 | Jonglieren – Ball über die Schnur | Sport macht Spaß
https://youtu.be/l9sTGXrZz9Y

Grundschule 23 | Jonglieren – Ballongewitter | Sport macht Spaß
https://youtu.be/BCyKh0Zy8j8

Grundschule 24 | Jonglieren – Mit drei Bällen | Sport macht Spaß
https://youtu.be/UhWXe9zUHbk

Und hier der Abschluss der Serie übers Jonglieren
Grundschule 25 | Jonglieren – Auf Ballon-Safari | Sport macht Spaß
https://youtu.be/Ua-aozaMRbc

Zusätzlich gab es vorher bereits Folgen zum Thema Hacky Sack

Grundschule 13 | Hacky Sack | Sport macht Spaß
https://youtu.be/znIYM3defsI

Grundschule 14 | Hacky Sacks selber machen! | Sport macht Spaß
https://youtu.be/NSg_ipCdVRI

Grundschule 15 | Golf mit dem Hacky Sack | Sport macht Spaß
https://youtu.be/e9eWUFUTXsI

Grundschule 16 | Tennis mit dem Hacky Sack | Sport macht Spaß
https://youtu.be/I-pETX3vtAk

Grundschule 18 | Hacky Sack – Das Spiegel-Spiel | Sport macht Spaß
https://youtu.be/XvdWS1eYz6s

Grundschule 19 | Hacky Sack – Freestyle-Überraschung | Sport macht Spaß
https://youtu.be/JLGZMdWZWkk

Kommt bitte gut durch die Coronazeit, bleibt alle gesund. Wir sehen uns dann nach dem Lockdown wieder in der Halle. Vielleicht mit ein paar neuen Jogliermoves?

el Presidente